Ein gutmütiger Zeitgenosse

Der SUV von Seat glänzt mit hervorragender Ausstattung, Allradantrieb, Siebengang-Automatik und vielen Pferden. Dennoch ist er ein gutmütiger Zeitgenosse, der sich spielend fahren lässt und leicht beherrschbar ist. Kein Wunder, dass ihn so viele haben wollen.

Schade, dass wir den Ateca zurückgeben mussten

Wolfsberg. Es gibt Testautos, die gibt man gerne zurück – und andere, die man lieber behalten würde. Der Seat Ateca zählt zur letzteren Sorte. Es verwundert keine Sekunde, dass um den spanischstämmigen SUV ein gewaltiges G´riss herrscht. 

Unser Testwagen, ausgeborgt  vom Wolfsberger Autohaus Kucher, war aber auch ein besonders fesches Stück Automobil. Ausgerüstet mit der Ausstattungslinie »Xcellence«, zeigte er sich außen wie innen gediegen: 19-Zoll-Felgen, schwarze Radhausverkleidungen, eloxierte Dachreling und Fensterschachtleisten machen etwas her. Dazu schmeichelt die Wagenfarbe Granit-Grau-Metallic dem Auge. Innen sitzt es sich auf den graphitschwarzen Sportsitzen aus Alcantara bequem – und vor allem hoch, was der Übersicht gut tut. Dazu konnten die Finger nicht anders, als über die schwarzen Hochglanz-Zierleisten am Armaturenbrett und der Mittelkonsole zu streichen. Ja, das machte dem Testfahrer ebenso Freude wie der gläserne Himmel samt Schiebedach.

Den gesamten Bericht finden Sie in der Ausgabe Nr. 49 der Unterkärntner Nachrichten.