Die neueste Technik

Was heute technisch möglich ist, demonstriert die vierte Generation des X5, die es seit November zu kaufen gibt: Man glaubt es kaum. Der Bayer bietet jeden denkbaren Luxus und fährt dank seiner elektronischen Hilfssysteme alleine besser als mancher Fahrer.

BMW X5: »Süchtig« schon nach der ersten Fahrt

Wolfsberg. Die Gasse war dummerweise die falsche. Dazu ist sie teuflisch eng – und endet vor einer Mauer. Umdrehen? Vielleicht mit einem Mopedauto, mit dem BMW x5 sicher nicht. Er ist ein staatlicher Bursche mit breiten »Schultern« und ausladendem Heck, ein »g´standenes« Auto. Weil aber zu den Muskeln auch Intelligenz kommt, löst der Bayer das Problem selbst. Ein Druck auf einen Knopf und der X5 fährt selbstständig exakt den Weg zurück, den er zuvor in die hohle Gasse genommen hat. Diese Technik nennt sich »Rückfahrassistent« und funktioniert maximal 50 Meter weit. Das Lenken übernimmt der BMW, bremsen muss der Fahrer selbst. Erstes Aha-Erlebnis.

Das zweite folgt sogleich. Im Stadtverkehr wird ein weiterer Knopf gedrückt. Jetzt folgt der X5 automatisch dem Vordermann, bremst bei roten Ampeln, fährt wieder an. Der Fahrer muss nur ab und an das Lenkrad berühren, um dem Auto die vorhandene Aufmerksamkeit zu demonstrieren – und könnte unterdessen eine Mail schreiben. Was er natürlich nicht soll und nicht darf. Aber er könnte. Die Frage, ob er alle diese Features benötigt, muss der jeweilige Fahrer beantworten. Fakt ist: Der BMW besitzt und beherrscht sie.

iDrive 7.0 im Cockpit
Der nagelneue X5, dessen vierte Generation seit wenigen Wochen bei den Händlern steht, spielt alle Stückerln. Der Fahrer erhält seine Informationen vom neuen iDrive 7.0: zwei Digital-Bildschirme, auf denen automatisch das hervorgehoben wird, was gerade von Interesse ist. Runde Instrumente sind out, wir lesen Geschwindigkeit, Navi-Anweisungen etc. ab jetzt von Designelementen ab, die spangenförmig und zur Mitte geöffnet sind. Versteht sich, dass das alles auch individuell einstellbar ist. Weitere Hingucker sind der mit Kristallglas (!) verzierte Schalthebel und die »Skylounge«: 5.000 LED-Punkte bringen den Autohimmel in der vom Fahrer gewählten Farbe zum Leuchten. Dass neben dem Sitz auch Lenkrad und Armstützen beheizbar sind, ist hier selbstverständlich. Genauso die beiden Getränkehalter: Sie halten das Cola kühl und den Kaffee daneben heiß. Luxus pur.

Den merkt man auch beim Fahren. Die Unterkärntner Nachrichten waren mit einem allradbetriebenen BMW X5 xDrive30d des Wolfsberger Aut0hauses Gönitzer unterwegs. Der 265 PS starke Diesel neuester Generation gepaart mit dem Achtgang-Getriebe demonstrierte, was heute technisch möglich ist: Fahren wie auf Wolken. Der Dreiliter-Motor beschleunigt den rund 2.200 Kilo schweren Wagen, dass die Ohren sausen. Auf Knopfdruck öffnet sich eine Klappe und verpasst dem Wagen einen Auspuffsound, der schöner »singt« als Rihanna aus dem eingebauten Unterhaltungssystem. Das kann nur BMW.

Wie hässlich der Winter auch werden mag: In diesem Auto fühlt sich noch die holprigste Schneepiste an, als würde man über einen plüschigen Perserteppich gleiten. Glauben Sie uns: Einmal eingestiegen, wollen Sie nicht mehr raus. Ein Wagen mit Suchtpotenzial.