Cannabis-Fund in LavamündAusgabe | Mittwoch, 19. Dezember 2018

Polizei fand riesige Cannabis-Plantage in einem Haus in Lavamünd. Bei der Durchsuchung wurden über 2.500 Cannabispflanzen sichergestellt. Jetzt erzählt die Exekutive, wie sie den Tätern auf die Spur kam.

E-Mail

3086Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Lavamünd. Es liegt unscheinbar an der Hauptstraße. Was sich in dem Gebäude abspielte, war freilich alles andere als legal. Drei Slowenen betrieben in dem alten Wohnhaus in Lavamünd eine Cannabis-Indoor-Plantage. Bei einer Hausdurchsuchung in der Vorwoche fand die Polizei über 2.500 Cannabispflanzen.

Wochenlange Erhebungen
Zunächst war den Beamten der Polizeiinspektion Lavamünd lediglich aufgefallen, dass immer wieder Fahrzeuge mit slowenischen Kennzeichen ankamen, kurz parkten – und rasch wieder verschwanden. Also wurde die Suchtgiftgruppe des Bezirks eingeschaltet, die weitere Ermittlungen durchführte. »Dabei hat sich der Verdacht erhärtet, dass in diesem Haus mit Drogen gedealt wird und es dort eine Indoor-Plantage geben könnte«, sagt Michael Nößler von der Kriminalpolizei im Lavanttal. Also erging eine Anzeige an die Staatsanwaltschaft, die einen Durchsuchungsbefehl ausstellte.

Der wurde in der Vorwoche vollstreckt: Beamte der Suchtgiftgruppe und Kollegen der Polizeiinspektion Lavamünd statteten dem Haus einen »Besuch« ab – und wurden fündig.

Über 2.500 Pflanzen
Was sie vorfanden, übertraf ihre kühnsten Erwartungen. Es war die größte Indoor-Plantage, die jemals im Lavanttal von der Polizei ausgehoben wurde: 2.603 Pflanzen mit einer Größe von 15 Zentimeter bis zu 1,5 Meter.

»Die Plantage in dem Haus wurde professionell betrieben und war perfekt ausgestattet. Von der Belüftung bis zur Beleuchtung war alles vorhanden. Das Haus wurde wochenlang von Beamten beobachtet, dass wir eine so große Plantage finden werden, davon hatten wir aber keine Ahnung«, sagt Nößler.
Neben den vielen Pflanzen – es wurden fünf unterschiedliche Sorten angebaut – wurden Bargeld, Verpackungsmaterial, Marihuanapfeifen, Düngemittel, Ventilatoren und weiteres Equipment zum Betrieb einer Plantage sichergestellt. Der Straßenverkaufswert von Cannabis beträgt laut Nößler aktuell rund zehn bis zwölf Euro pro Gramm.

Betreiber aus Slowenien
Betrieben wurde die Plantage von drei slowenischen Staatsangehörigen im Alter von 35 bis 38 Jahren. Dabei handelt es sich um ein Brüderpaar, das in Slowenien amtsbekannt ist, und einen weiteren Slowenen. Alle Drei sind nicht geständig und wurden angezeigt.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentierenAnmeldenHier Registrieren