Keine Schneeräumung für Stiege

Wer in Wolfsberg bei der neuen Unterführung in der St. Jakober Straße die Ebene wechseln will, muss einen Umweg auf sich nehmen. Die Treppe ist abgeriegelt, was zu Unmut führt. Stadtrat nimmt dazu Stellung.

Stiege ist gesperrt, Rampe geöffnet: Bürger in Wut über paradoxe Regelung

Wolfsberg. Der kurze Weg ist versperrt, wer auf die nächste Ebene gelangen will, muss den langen Weg wählen. Und das wurmt einige. Passanten, die bei der neuen Unterführung in der St. Jakober Straße hinauf zum Weg entlang der Gleise gelangen – oder umgekehrt – gelangen wollen, können derzeit nicht die dortige Stiege benutzen. Sie müssen über die behindertengerechte, aber wesentlich längere Rampe gehen. Denn die Treppe ist an beiden Seiten abgesperrt.

Diese Regelung gilt aber nicht erst seit den jüngsten Schneefällen. Schon vorher, als noch kein Flöckchen vom Himmel gefallen war, blockierte eine mit Kabelbindern befestigte Barriere den unteren Zugang, oben eine Gittertüre.

Den gesamten Bericht finden Sie in der Ausgabe Nr. 2 der Unterkärntner Nachrichten.