Natur erleben in den Nockbergen

Wanderwege, Natur mit umfangreicher Tier- und Pflanzenwelt locken die Besucher im Sommer an. Im Winter sind die vier Skigebiete der Region und zahlreiche Loipenkilometer für den Tourismus wichtig.

Die Vielseitigkeit der Kärntner Nockberge

Nockberge. Mit über 500.000 Nächtigungen im vergangenen Jahr spielt der Tourismus in den Nockbergen eine große Rolle. Mehr als 500 Unterkunftsbetriebe mit rund 6.300 Betten stehen für die Besucher bereit. Loipen, Winterwanderwege, Eisflächen und ein großes Angebot an Pistenkilometern in vier verschiedenen Skigebieten sorgen für viel Wintertourismus. Aber auch im Sommer kann die Region mit ihrer Natur und der einzigartigen Landschaft überzeugen.

Schnee- und Pistenspaß
In der Winterzeit präsentieren sich die schneeweißen Berge mit den vier Skigebieten Turracher Höhe, Hochrindl, Falkert und Innerkrems, die mit präparierten Pisten aufwarten.

Für ein winterliches Erlebnis, abseits der Pisten, sorgt der Nockberge-Trail. Eine Skitour mit vier Tagesetappen führt über Katschberg, Innerkrems, Turracher Höhe, Falkert und Bad Kleinkirchheim.

// INFO
Nockberge
Sie sind die westlichste und höchste Gebirgsgruppe der Gurktaler Alpen und erstrecken sich über Kärnten, die Steiermark und Salzburg.
Geprägt wird das Erscheinungsbild durch kuppenartige und grasbewachsene Berggipfel. Der Eisenhut ist mit 2.441 Metern Höhe die höchste Erhebung der Steiermark. Einen zentralen Bereich der Region stellt der Biosphärenpark Nockberge dar.
Web: www.nockberge.at

Den gesamten Bericht finden Sie in der Ausgabe Nr. 6 der Unterkärntner Nachrichten.