Faire Mittagsmenüs und feine Gourmet-Abende

Andreas und Martin Morolz haben mit 1. Jänner den Gasthof Kropf in Lind von ihrer Mutter Helga Morolz übernommen. Neue Ideen lassen sie behutsam in den bekannten Familienbetrieb einfließen.

Beim »Kropf« wagen zwei Brüder den Spagat zwischen Tradition und Moderne

Griffen. Beide haben an der Tourismusschule in Villach maturiert und Erfahrungen in Fünf-Sterne-Betrieben wie dem Coburg in Wien oder dem Schlosshotel Velden gesammelt – der eine in der Küche, der andere im Service. Die Verbindung zum elterlichen Betrieb in der Heimatgemeinde Griffen haben sie aber nie verloren. Die Rede ist von den Brüdern Andreas (33) und Martin (27) Morolz. 

Traditionsbetrieb seit 1948

Nun haben die beiden mit 1. Jänner 2019 den Gasthof Kropf in Lind von ihrer Mutter Helga Morolz übernommen. Der Familienbetrieb besteht seit 1948 und ist in der Region eine beliebte Adresse für Feierlichkeiten aller Art, wie etwa Hochzeiten, Firmungs- und Tauffeiern, runde Geburtstage und vieles mehr. Vier Jahre vor der Übernahme hat sich Koch Andreas Morolz im heimischen Betrieb wieder »eingearbeitet«, wie er selbst sagt. Dabei hat er mit seinem Bruder bereits einige Neuerungen umgesetzt.  So gibt es neben Mittagsmenüs, die gerne von Arbeitern und Angestellten aus der Umgebung angenommen werden, seit dem Vorjahr durchgehend jeden Freitagabend mehrgängige Gourmet-Menüs für Feinschmecker. »Wir haben die Gourmet-Gastronomie erlebt und wollten es bei uns umsetzen. Es ist etwas Neues in der Region und unser gemeinsames Hobby«, erklärt Andreas Morolz. Dieses »Hobby« hat viele überrascht und seitdem vergeht kein Freitag ohne Reservierungen für den Gourmet-Abend.

Omas Kasnudel sind Handarbeit

Trotz ihrer Erfahrungen in der gehobenen Gastronomie haben die Brüder das Bodenständige nie aus den Augen verloren. So werden jede Woche Kasnudel nach Omas Rezept von Hand gefertigt. »Sie finden sehr großen Anklang, und wir sind richtig stolz auf unsere Kasnudel«, sagt Martin Morolz.

Wichtig ist den beiden, das Altbewährte zu bewahren, darauf aufzubauen und gemeinsam die Zukunft zu gestalten. »Wir sind mit Leidenschaft dabei, und jeder konzentriert sich ganz auf seinen Bereich«, verrät Andreas Morolz das Erfolgsrezept.

Doch nicht nur in der Küche und im Service weht ein frischer Wind, auch baulich hat sich im GH Kropf, der außerdem über fünf Gästezimmer verfügt, in den vergangenen Jahren einiges getan. So gibt es seit dem Vorjahr einen Zubau mit einer barrierefreien WC-Anlage, 2017 wurde im Saal, der Platz für 130 Personen bietet, eine Klimaanlage installiert. 

Die Zukunftspläne der Brüder

In Zukunft wollen die Brüder den Gasthof vermehrt als Ort für Seminare vermarkten: »Der Saal ist mit Videobeamer und Leinwand ausgestattet.« Ihre weiteren Ziele sind es, den »Kropf« auch außerhalb des Bezirkes bekannter zu machen und mit immer mehr regionalen Produzenten zusammenzuarbeiten. Außerdem wollen die beiden ausgebildeten Sommeliers eine eigene Weinkarte etablieren. »Wir wollen allen Gästen etwas bieten können, vom Arbeiter über den Feinschmecker bis hin zu den großen Hochzeitsgesellschaften«, lautet das Credo der Brüder.

Gasthof Kropf

Lind 1

9112 Griffen

Telefon: 04234/255

Web: www.gasthof-kropf.at

 

Ausstattung: Gaststube für 20 bis 30 Personen, Veranstaltungssaal für bis zu 130 Personen, der außerdem über Beamer und Leinwand für Seminare verfügt, fünf Gästezimmer.