Fahrspaß mit Hybrid-Technik

Pünktlich zum Verkaufsstart im März, hatten die Unterkärntner Nachrichten die Möglichkeit, den neuen Hybrid-Japaner auf Herz und Nieren zu testen. Bereits beim ersten Druck auf das Gaspedal kommt Fahrfreude auf, die durch das präzise Handling nur weiter steigt.

Beginn einer neuen Ära mit dem Corolla Hybrid

Wolfsberg. Zwölf Jahre lang war der Auris das Aushängeschild von Toyota in der Kompaktwagenklasse. Nun ist der Corolla zurück. Immerhin das weltweit bestverkaufte Auto. Und als Hybridwagen läutet er eine neue Ära ein.

Schon beim Zugehen auf den neuen Toyota Corolla Hybrid, den die Unterkärntner Nachrichten beim Autohaus Saloschnik für die Testfahrt ausleihen durften, fiel die sportliche Front, gehalten in Schwarz und Royalrot, auf. Für den Schreiber dieser Zeilen stand die erste Testfahrt mit einem Hybridfahrzeug auf dem Programm. Bereits beim ersten Probesitzen fallen viel Liebe zum Detail und eine ordentliche Portion Technik auf. Das Multifunktionslenkrad ist, wie auch der Schaltknauf, in Leder gehalten und passt sich damit perfekt an das restliche Armaturenbrett an. Der erste Eindruck: dezent, sportlich und zugleich hochklassig. Ein kurzer Blick links unter das Lenkrad zeigt, der Wagen verfügt auch über Lenkradheizung, eine beheizte Windschutzscheibe und automatisches Fernlichtsystem. Wirft man den Blick rechts über das Multifunktionslenkrad, thront in der Mitte des Armaturenbretts das acht Zoll große Touch-Multimedia-Display.

Auf den Startknopf gedrückt, beginnen nicht nur die LED-Scheinwerfer vorne und hinten (beide bereits ab der Einstiegsvariante) zu leuchten, sondern ebenso das Touch-Display und das sieben Zoll große Multiinformationsdisplay hinter dem Lenkrad. Hier erhält der Fahrer alle Informationen, die er für die Fahrt benötigt. Neben aktueller Geschwindigkeit, Drehzahl etc. werden auch aktive Fahrhilfen wie Spurverfolgung, Spurwechselwarner, Verkehrszeichen-Assistent  und das sogenannte Pre-Collision-System, das Fußgänger und Fahrradfahrer erkennt und notfalls für den Fahrer abbremst, angezeigt. Das Sicherheits-Vollpaket »Toyota Safety Sense« wurde von Toyota weiterentwickelt und ist auch bereits ab der Einsteigervariante Young Standard verfügbar.

Stufenloser Fahrspaß
Einmal auf das Gaspedal gedrückt, beschleunigt unser Testmodell mit den 122 PS Systemleistung dank dem stufenlosen Getriebe und dem Vollhybrid-Antrieb, dass es nur so eine Freude ist. Zusätzlich stehen drei verschiedene Fahrmodi (Normal, Sport und Eco) zur Auswahl, die sich durch ein kurzes Betätigen des Schalters wechseln lassen.

Bei einem Blick auf den Spritverbrauch und auf den »Eco Score«, der angibt, wie umweltfreundlich das aktuelle Fahrverhalten ist, kommt der Fahrer aus dem Staunen nicht mehr heraus. Bei der Rückgabe des Autos muss er sich nochmals vergewissern, dass die Werte stimmen, so gering sind sie. Der Verbrauch des Benziners sank im Stadtgebiet natürlich sehr stark ab, weil hier der Antrieb hauptsächlich aus der Hybrid-Batterie erfolgt. Aber auch auf Bergstrecken war der Verbrauch mehr als nur überschaubar niedrig. Dazu kommt ein sportliches, präzises Handling, das den Corolla wie auf Schienen durch die Kurven gleiten lässt.