WAC-Präsident Dietmar Riegler: „In dieser Saison möchte ich einen anderen WAC sehen“

Am Montag fand in der Lavanttal Arena die Pressekonferenz zum Saisonstart des RZ Pellets WAC statt. Die Bundesligasaison beginnt am 27. Juli, der WAC startet am 28. Juli in St. Pölten. Das erste Heimspiel bestreiten die Wölfe am 5. August, da ist Austria Wien zu Gast in der Lavant- tal Arena.

WAC-Präsident Dietmar Riegler: „In dieser Saison möchte ich einen anderen WAC sehen“

 

WOLFSBERG. Am Montag war bei den Wölfen Trainingsstart für die neue Bundesligasaison, die diesmal mit zwölf Klubs bestritten wird. Vor dem Training gab es noch eine Pressekonferenz in der Lavanttal Arena mit Präsident Dietmar Riegler und dem neuen WAC-Trainer Christian Ilzer.

„Es war nur eine kurze Pause. In der waren wir aber sehr intensiv auf dem Transfermarkt unterwegs und wir haben es geschafft, unsere Wunschspieler zu bekommen“, meinte Präsident Riegler einleitend und fuhr fort: „Ich möchte in diesem Jahr einen anderen WAC sehen. Das letzte Jahr war nicht so erfolgreich. Mit Ilzer haben wir einen jungen dynamischen Trainer gefunden, er ist genau der Richtige für uns. Und wir haben eine Mannschaft aufgestellt, die für seinen Stil genau richtig ist. Schnell nach vorne zu spielen und guten offensiven Fußball zu bieten. Unser Spiel soll in Zukunft einfach viele Leute be- geistern, das ganz Bundesland soll sich mit uns identifizieren.“

 

Mannschaft komplett umgebaut

Der neue Trainer Christian Ilzer kommt von Hartberg und war be- reits von November 2015 bis Mai 2017 in Wolfsberg als Co-Trainer von Heimo Pfeifenberger tätig. In der letzten Saison schaffte er als Trainer von Hartberg den Aufstieg in die Bundesliga.

„Es freut mich, dass ich wieder zu- rück in Wolfsberg bin. Wir haben rund 90 Prozent der Kaderplanung abgeschlossen, jetzt bin ich richtig hungrig und freue mich riesig, dass wir mit dem Training starten“, meinte Ilzer.

Beim WAC wurde die Mannschaft komplett umgebaut, es gab 14 Ab- gänge, aber auch zahlreiche Neuzugänge. So kehrt Michael Liendl aus Deutschland zurück ins Lavanttal, Marcel Ritzmaier wurde von PSV Einhoven II geholt und auch Marc Andre Schmerböck kehrt zurück ins Lavanttal. Dazu brachte Ilzer mit Gollner, Sprangler und Gölles gleich drei Spieler aus Hartberg mit nach Wolfsberg.

„Sämtliche Spieler in der Mannschaft sind meine Wunschspieler, egal ob es Neuzugänge sind oder Spieler, mit denen der Vertrag verlängert wurde“, so Ilzer.

„Unser Kader wird 25 Spieler aufweisen. Neben den Neuzugängen haben wir auch noch drei Spieler aus der Akademie in den Kader auf- genommen“, sagt Riegler.

 

Training hat begonnen

Im Anschluss an die Pressekonferenz fand auch gleich das erste Training statt. „Ich habe klare Vorstellungen davon, wie wir auftreten wollen. Das muss ich nun der Mannschaft vermitteln. Es soll geradlinig und schnell nach vorne gespielt werden. Jetzt gilt es, aus der Mannschaft ein schlagkräftiges Team zu formen, das den Fans viel Freude bereitet“, meint Ilzer abschließend.

 

Die Neuen beim WAC, Die Rückkehrer

Michael Liendl kehrt ins Lavanttal zurück. Er wechselt vom FC Twente Enschede nach Wolfsberg. Der 32-jährige zentrale Mittelfeldspieler erzielte in 63 Spielen für den WAC 22 Tore und sorgte für 21 Torvorlagen. Nach Auslandsstationen in der 2. Deutschen Bundesliga (Fortuna Düsseldorf, TSV 1860 München) und in der Eredivisie (FC Twente Enschede) in den Niederlanden ist Michael Liendl wieder zurück in Wolfsberg und wird mit einen Vertrag über ein Jahr und der Option auf ein weiteres Jahr ausgestattet. Auch Marc Andre Schmerböck kehrt ins Lavanttal zurück. Er war bereits in der Saison 2015/16 an den WAC verliehen. In 14 Liga-Spielen erzielte er damals vier Tore. „Der WAC hat sich sehr um mich bemüht und mich mit einer klaren Vision der Zukunft überzeugt. Ich freue mich extrem auf die Zeit beim WAC, denn ich kenne das Umfeld und weiß, dass in Wolfsberg einiges möglich ist“, meinte der 24-Jährige.

 

Verstärkung aus Deutschland

Der Deutsche Lukas Schmitz wechselt von Fortuna Düsseldorf in der zweiten deutschen Bundesliga ins Lavanttal. Der linke Verteidiger absolvierte 104 Spiele in der deutschen Bundesliga und 94 Spiele in der zweiten deutschen Bundesliga. Schmitz: „Ich hab mit Michael Liendl bei Fortuna Düsseldorf gespielt, was sicher auch ein Beweggrund für meinen Wechsel nach Österreich war. Es hätte finanziell bessere Möglichkeiten gegeben, aber es war eine Herzensentscheidung. Der Verein ist relativ klein und familiär, was mir ganz besonders gut gefällt. Mein Gefühl sagt mir, dass es die richtige Entscheidung war. Ich freue mich, dass es bald losgeht und denke, dass wir eine gute Rolle in der Bundesliga spielen werden.“

 

Steirer und Kärntner unterschrieben

Der gebürtige Judenburger Marcel Ritzmaier unterschrieb einen Vertrag über ein Jahr mit der Option auf ein weiteres. Der 25-jährige zentrale Mittelfeldspieler war von 2012 bis 2017 beim PSV Eind- hoven unter Vertrag.
Der Kärntner Michael Novak unterschreibt beim RZ Pellets WAC einen Vertrag über zwei Jahre. Novak, der von 2013 bis 2018 beim SV Mattersburg spielte, wechselt nun zurück in seine Heimat. Novak: „Ich freue mich brutal auf die Mannschaft und den Verein. Ich bin mir sicher, dass wir eine geile Saison mit vielen Siegen für den WAC spielen werden.“

 

Trio aus Hartberg

Der rechte Verteidiger Stefan Göl- les wechselt von TSV Hartberg zu den Wölfen. Der 26-Jährige unterschrieb einen Vertrag über ein Jahr. Ebenfalls von Hartberg kommt Manfred Gollner. Er spielte zwi- schen 2010 und 2016 beim SV Kapfenberg und wechselte danach zum TSV Hartberg. Der 27-jährige Innenverteidiger unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre beim WAC. Und der dritte im Bunde der Hartberger ist der zentrale Mittelfeldspieler Sven Sprengler. Er unterschrieb einen Vertrag über zwei Jahre. Der 23-Jährige wechselte in der Saison 17/18 vom SV Mattersburg zum TSV Hartberg und wird in den nächsten zwei Jahren für die Wölfe auf Punktejagd gehen.