Für die WM qualifiziert

Im italienischen Vivaro ritt die Gymnasiastin Katharina Karpf mit ihrem »Lucky Boy« allen auf und davon. Nun ist sie für die Weltmeisterschaft der jungen Pferde im Distanzreiten im September in Pisa qualifiziert.

Mit einem Start-Ziel-Sieg qualifiziert sich Völkermarkterin für Distanzritt-WM

Völkermarkt. Sie trainiert täglich und das macht sich bezahlt. Die Völkermarkterin Katharina Karpf (15) heimst im Distanz- und Springreiten einen Erfolg nach dem anderen ein. Vorvergangenes Wochenende schaffte sie auf dem Araberwallach »Lucky Boy« in Vivaro (Italien) die Qualifikation für die Weltmeisterschaft der jungen Pferde, die im September in Pisa (Italien) stattfindet. An dieser WM nehmen siebenjährige Pferde teil, bei der regulären WM dürfen Pferde erst ab einem Alter von acht Jahren starten.

Jüngste Teilnehmerin

Karpf legte als jüngste Teilnehmerin in Vivaro einen Start-Ziel-Sieg über die Distanz von 90 km zurück. Der Zeitvorsprung vor Platz zwei betrug unglaubliche 20 Minuten. Mit »Lucky Boy« erhielt sie außerdem den »Best Condition«-Preis. Dabei werden die fünf bestplatzierten Pferde zwei Stunden nach dem Ritt noch einmal tierärztlich durchgecheckt. Das fitteste Pferd gewinnt. 

»Dieser Preis zeigt mir, dass Lucky Boy trotz der schnellen Zeit und der anspruchsvollen Strecke nicht überfordert war«, erklärt Karpf. Trotz ihres jungen Alters kann die Gymnasiastin bereits auf eine Reihe von Erfolgen zurückblicken. So wurde sie im Vorjahr zum dritten Mal österreichische Juniorenmeisterin im Distanzreiten. 

Außerdem startet sie auch für das Nachwuchsteam Kärnten im Springreiten und wurde hier 2018 Landesmeisterin Jugend, Vizestaatsmeisterin, holte mit zwei fehlerfreien Umläufen Team-Silber beim Nationenpreis in Gorla Minore (Italien) und führt derzeit die Rangliste der Junioren-Springreiter in Kärnten an (österreichweit belegt sie aktuell Rang vier).

35 Pferde am Hof 

Die Leidenschaft für Pferde wurde Karpf schon in die Wiege gelegt. Ihre Eltern Carmen und Ferdinand Karpf betreiben eine Springpferdezucht in Rakollach bei Völkermarkt. »Wir leben momentan mit 35 Pferden am Hof. Jedes Jahr kommen sechs bis acht Fohlen zur Welt«, ergänzt Katharina Karpf. Die Pferde für den Distanzritt, wie aktuell »Lucky Boy«, werden ihr von einem befreundeten Züchter aus der Steiermark zur Verfügung gestellt. 

Training und Schule

Katharina Karpf lebt damit wohl den Traum vieler Mädchen, doch hinter den Erfolgen steckt harte Arbeit.  So gilt es bei der WM der jungen Pferde eine Strecke von 130 km zu bewältigen. Im Vorjahr traten dabei Reiter aus 14 Nationen an. Wie sich Training, Turniere und Schule miteinander vereinbaren lassen? »Manchmal geht es schon recht turbulent zu«, sagt die Schülerin. Sie möchte am Alpe-Adria-Gymnasium in Völkermarkt die Matura machen und sich danach zur Gänze dem Pferdesport widmen.