Sanierung wird teurer

Darüber werden nicht alle begeistert sein: Die Kosten des Wolfsberger Projekts erhöhen sich, da es laut Bürgermeister einen Kostenschub in der Baubranche gab, der jetzt berücksichtigt werden muss.

Sanierung des Hohen Platzes um 240.000 Euro teurer

Wolfsberg. Ursprünglich sollten sich die Kosten für die Sanierung des Wolfsberger Platzes auf rund eine Million Euro belaufen. Daraus wird nichts. Die Bezirksstadt muss laut Angaben des Wolfsberger Bürgermeisters Hans-Peter Schlagholz jetzt 240.000 Euro nachschießen, womit sich der Preis der Neugestaltung um etwa ein Viertel erhöht.

Schlagholz begründet die Kostensteigerung so: »Die Kalkulation für das Baulos stammte aus dem Jahr 2017, im Vorjahr kam es in der Branche aber zu einem massiven Kostenschub. Das macht sich jetzt bemerkbar.« Allerdings: Das Ende der Fahnenstange sei damit erreicht, teurer soll es laut Bürgermeister nicht mehr werden: »Dieser Preis muss jetzt eingehalten werden, es darf danach nicht noch einmal teurer werden.« Auch der Zeitplan der Fertigstellung des Platzes, der um ein Jahr nach hinten verschoben wurden musste, ist jetzt fix: Spätestens in der ersten Septemberwoche soll das Baulos beendet sein.

Den gesamten Bericht finden Sie in der Ausgabe Nr. 15 der Unterkärntner Nachrichten.