Gewalt ist keine Lösung

Österreicher halten Gewalt in der Erziehung zwar für falsch, eine gelegentliche Ohrfeige oder ein Klaps auf den Po wird aber trotzdem von vielen noch akzeptiert. Das sei laut Experten, wie auch dem Wolfsberger Schulpsychologen Peter Zernig, aber der falsche Weg.

Peter Zernig: »Eine ›g‘sunde Watsche‹ gibt es nicht«

Wolfsberg. Vor rund 25 Jahren wurde das Verbot von Gewalt an Kindern, das unter anderem auch die Ohrfeige einschließt, in Österreich eingeführt. Damit ist die »g‘sunde Watsche« zwar längst verboten, sanktioniert wird sie allerdings kaum. Aber sind eine Ohrfeige oder ein Klaps auf den Po in Ordnung? »Ich hab als Kind auch öfter eine Watsche bekommen – und es hat mir nicht geschadet.« So oder ähnlich rechtfertigen sich Eltern, die ihre Kinder ohrfeigen.  Bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts galt die »g‘sunde Watsche« laut dem Verhaltenstherapeuten Alois Kogler bei einem Großteil der Bevölkerung als adäquates Erziehungsmittel. 

// INFO

§ 137 Abs 2 ABGB (Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch) 
Die Anwendung jeglicher Gewalt und die Zufügung körperlichen oder seelischen Leides sind unzulässig.
Anm.: Damit ist auch geklärt, dass es laut Gesetz keine »G‘sunde Watsche« gibt.

Den gesamten Bericht finden Sie in der Ausgabe Nr. 15 der Unterkärntner Nachrichten.