Auszeichnung für MahleAusgabe | Mittwoch, 22. Mai 2019

Im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung wurde zum 20. Mal der Umweltpreis »Energy Globe Award Kärnten« vergeben. Über den Sieg freuen konnte sich das Projekt »Betriebliche Mobilität Mahle«, das auf einem umweltschonenden Mobilitätskonzept basiert.

E-Mail

17760 Kommentare

Meist gelesen

Artikel

Klagenfurt, St. Michael ob Bleiburg. Einen Erfolg kann die Firma Mahle Filtersysteme Austria GmbH verzeichnen. Das Unternehmen erhielt die Auszeichnung »Energy Globe Award Kärnten 2019« verliehen. Der Umweltpreis, der vom Land Kärnten gemeinsam mit der »Energy Globe Foundation« vergeben wird, wurde im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung von Umwelt- und Energierefertin LR.in Sara Schaar und dem Erfinder des »Energy Globe Awards«, Wolfgang Neumann, verliehen.

»Es freut mich sehr, dass so viele innovative und nachhaltige Projekte eingereicht worden sind. Die Menschen hinter den Projekten haben die Antworten auf aktuelle Fragen rund um den Klimawandel«, gratulierte Schaar den Projekteinreichern zu ihrem »nachhaltigen Engagement«.

Bereits zum 20. Mal fand die »Energy Globe Award«-Preisverleihung heuer statt. Der Umweltpreis wird mittlerweile weltweit vergeben. Der Hauptpreis, der »Energy Globe Award Kärnten 2019«, ging heuer an das Projekt »Betriebliche Mobilität Mahle«, eingereicht von der Verkehrsverbund Kärnten GmbH. Mit einem umweltschonenden und nachhaltigen Mobilitätskonzept, ausgehend vom Kärntner Mobilitätsmasterplan, konnten die Jury-Mitglieder überzeugt werden.

»Die Firmen Mahle Filterwerke und Bosch-Mahle sind mit rund 3.000 Mitarbeitern die größten Arbeitgeber der Region. Um die Mitarbeiter dazu zu bewegen, nicht mit ihrem Pkw, sondern CO2-neutral mit dem öffentlichen Verkehr oder mit dem Fahrrad zur Arbeit zu gelangen, hat man ein umfassendes Mobilitätskonzept ausgearbeitet«, erklärte Schaar. Den Mitarbeitern wurder der Umstieg auf den öffentlichen Verkehr mit besonderen Tarifen und mit einem Radfahrkonzept der Umstieg auf das Fahrrad schmackhaft gemacht. Zusätzlich wurde ein E-Bus eingesetzt, der  die Mitarbeiter von Mahle zu ihrem Arbeitsplatz bringt.

»Das Siegerprojekt konnte vor allem dadurch überzeugen, dass unter der Koordination des Verkehrsverbundes Kärnten, gemeinsam mit dem Land Kärnten, der ÖBB und dem Mahle Filterwerk ein zukunftsweisender Weg eingeschlagen wurde, um CO2-Emissionen massiv zu reduzieren, die Bewusstseinsbildung zugunsten des öffentlichen Verkehrs zu steigern und in weiterer Folge die ländliche Region zu attraktivieren und dadurch die Abwanderung zu minimieren«, so Schaar.

Sie gratulierte dem Hauptsieger, der gleichzeitig Sieger der Kategorie »Luft« ist: »Das Projekt ist somit berechtigt, an den österreichweiten »Energy Globe Awards« teilzunehmen«, so Schaar, die dem Kärntner Sieger natürlich die Daumen drückt.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um die Beiträge zu lesen oder zu kommentieren.AnmeldenHier Registrieren