Moderner Stil für den neuen Hyundai i30 Kombi Ausgabe | Mittwoch, 19. Juni 2019

Die dritte Generation des i30 zeigt sich, auch in der Kombi-Variante, mit einem neuen, ansprechenden Gesicht. Im Innenraum das acht Zoll große Infotainment-Display und die simpel zu bedienende Technik im Südkoreaner für die notwendige Portion an Komfort.

E-Mail

787Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Philipp TripoltVon Philipp Tripolttripoltno@spamunterkaerntner.at
Auf Designexperimente wurde bei Hyundai bewusst verzichtet, als man den neuen i30 konzeptionierte. Klare Linien sorgen für eine ruhige und stimmige Optik. Im Interieur legte man zudem viel Wert auf Komfort und einfach zu bedienende Technik, die nicht nur längere Fahrten spürbar erleichtern sollen. Fotos: Tripolt

Artikel

Wolfsberg. Das neueste Modell des Hyundai i30 ist als klassischer Fünftürer sowie als Kombi verfügbar. Mit der Version für das Modelljahr 2019 erhielt der i30 zudem eine technische Überarbeitung. Der Diesel-i30 verfügt nun über einen SCR-Kat mit einer Adblue-Einspritzung, die direkteinspritzenden Benziner einen Ottopartikelfilter, womit alle Modelle die Euro-6d-TEMP-Abgasnorm erfüllen.

Vom Autohaus Dohr in Wolfsberg bekamen die Unterkärntner Nachrichten die Kombiversion des i30 für eine Probefahrt zur Verfügung gestellt. Der Testwagen, ein 120 PS-starker Diesel mit Sechsgang-Schaltgetriebe, war als Sondermodell »Plus« mit einigen zusätzlichen Extras ausgestattet. Dazu zählten unter anderem ein Navigationssystem mit einem acht Zoll großen Display, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik oder die abgedunkelten Scheiben ab der B-Säule, die in Kombination mit der optional erhältlichen Metallic-Lackierung die Optik des Südkoreaners gekonnt abgerundet hat.

Mehr Platzangebot
Die aktuellste Generation des i30 besticht mit einem durchdachten Designkonzept. Die ausdrucksstarke Front verbindet Eleganz mit einem gewissen Touch an Sportlichkeit, ohne dabei zu aufdringlich zu wirken. Die Voll-LED-Scheinwerfen und die LED-Tagfahrlichter runden dieses Bild an der Front gekonnt ab. Das Heck ist deutlich ruhiger geworden und fügt sich gut in das Gesamtbild des Wagens ein.

Der dritte i30 ist in der Länge um zehn Zentimeter, gemessen an seinem Vorgänger, gewachsen, was sich auch im Platzangebot positiv niederschlägt. Das Kofferraumvolumen beträgt zwischen 602 und 1.650 Litern – ein Plus von 74 bzw. acht Litern. 

Bei der Testfahrt war auffallend, dass der Kombi mit den 120-Diesel-PS gut ausgestattet war. Der Südkoreaner beschleunigte ansprechend, war aber zeitgleich stets ruhig und zeigte sich auch bei zügigeren Kurvendurchfahrten von seiner kontrollierten Seite. Die Geräuschkulisse im Innenraum war bereits auf der Landstraße bei Tempo 100 überraschend ruhig. Umso bemerkenswerter, dass die Lautstärke auch auf der Autobahn kaum zunahm.

Im Innenraum wusste aber nicht nur der niedrige Lärmpegel zu überzeugen, sondern auch das intuitiv zu bedienende Interieur. Das zentral angelegte Infotainment-System bietet komfortabel und übersichtlich Zugang zu den wichtigsten Funktionen während der Fahrt. Ebenfalls für den Komfort vorhanden: Sitz- und Lenkradheizung.

Fazit
Mit der ansprechenden Optik, dem umfassenden Raumangebot und der Technik im Innenraum wird der i30 Kombi zum Allrounder. Der Wagen zeigt sich im Stadtverkehr, bei der Ausfahrt auf der Landstraße oder bei längeren Fahrten auf der Autobahn von einer ruhigen und kontrollierten Seite – und das trotz seiner Länge von fast 4,6 Metern.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentierenAnmeldenHier Registrieren