US-Fleisch im Supermarkt sorgt bei heimischen Landwirten für VerärgerungAusgabe 28 | Mittwoch, 10. Juli 2019

Eine österreichische Supermarktkette bewarb kürzlich importiertes Rindfleisch aus den USA, während heimisches Rindfleisch verbilligt zum Verkauf stand. Die Situation stößt bei Franz Zarfl auf Unverständnis.

E-Mail

259Kommentare

Meist gelesen

Unterkärntner Nachrichten Redakteur Philipp TripoltVon Philipp Tripolttripoltno@spamunterkaerntner.at
Rindfleisch aus den USA – in einem Flugblatt mit bester Steakqualität beworben – lag in den Regalen einer heimischen Supermarktkette auf. Heimisches Rindfleisch hingegen wurde preisreduziert angeboten. Foto: Pixabay.com

Artikel

Lavanttal. Ein kürzlich erschienenes Flugblatt eines Lebensmitteleinzelhandels-Konzerns sorgte für Aufsehen und Diskussionen. Der Grund: Im Prospekt wird Rindfleisch, das aus den USA importiert wurde, mit bester Qualität angepriesen. Während das US-Fleisch teurer als das heimische Rindfleisch im Angebot stand, wurde zusätzlich das Rindfleisch der heimischen Bauern zu reduzierten Preisen angepriesen.

Den ganzen Artikel lesen Sie in der Ausgabe Nr. 28 der Unterkärntner Nachrichten.

0 Kommentare Kommentieren

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben

Liebe Leserinnen und Leser, in diesem Kommentarbereich prüfen wir alle Beiträge, bevor sie veröffentlicht werden. Ihr Kommentar erscheint, sobald er gesichtet wurde.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentierenAnmeldenHier Registrieren