Bäder: Verrückter Sommer lässt Heizkosten explodieren

Laut der vorläufigen Bilanz der ZAMG war der Juni einer der wärmsten in der Messgeschichte. Die Lavanttaler Bäder haben trotzdem nichts zu lachen.

Bäder: Verrückter Sommer lässt Heizkosten explodieren

Wolfsberg. »Im Juni gab es zunächst einen Zeitraum von 14 Tagen, während dem es sehr schön und warm war. Allerdings kam es ab ca. 15 Uhr an diesen Tagen meist zu heftigen Gewittern. Danach hatten wir viele Tage, an denen es in der Nacht sehr kühl wurde«, erzählt Dieter Rabensteiner, Geschäftsführer der Wolfsberger Stadtwerke GmbH.

Und da die Wassertemperatur im Stadionbad bei mindestens 22 Grad gehalten wird, mussten die Becken ständig aufgeheizt werden, was sich natürlich auf die Betriebskosten auswirkte. »Zahlen kann ich noch keine nennen, aber die Heizkosten sind in diesem Jahr natürlich etwas höher. Aber ich denke, wir werden mit einem blauen Auge davonkommen. Wir konnten sehr viele Saisonkarten verkaufen, die den wetterbedingten Rückgang bei den Tageseintritten wettmachen. Jetzt hoffe ich natürlich noch auf eine gute restliche Saison mit schönem Wetter«, so Rabensteiner.