Es gibt sie immer noch – die Telefonzelle

Auch wenn schon jeder ein Smartphone besitzt: 71 Telefonzellen gibt es heute noch im Bezirk Wolfsberg. Sie werden nicht aus Nostalgie betrieben, sondern weil es das Gesetz so will – und kontrollieren sich selbst.

Unbeachtet, unbenutzt, oft gesprengt: das geheime Leben der Telefonzellen

Wolfsberg. Die Telefonzellen des Bezirks müssen sich fühlen wie die Schauspielerin Angelina Jolie: einsam, verlassen, mit angekratztem Ruf. Und trotzdem: Es gibt sie noch. In der heutigen Zeit, in der lieber aufs Abendessen als aufs Smartphone verzichtet wird, sind sie zwar so angesagt wie ein Paar Holzzockl oder ein hellblauer Ford Capri. Aber sie sind da – wenn auch in stark ausgedünnter Zahl.

Laut Livia Dandrea-Böhm, Sprecherin des für die Häuschen zuständigen Kommunikationsriesen A1, gibt es im Bezirk Wolfsberg noch 71 Telefonzellen. In Kärnten sind es 1.170, in der gesamten Alpenrepublik rund 10.000. Auch Dandrea-Böhm weiß: »Der Bedarf an Telefonzellen ist im Laufe der Jahre auf Grund der hohen Mobilfunkdichte immer stärker zurückgegangen.«

Den gesamten Bericht finden Sie in der Ausgabe Nr. 38 der Unterkärntner Nachrichten.