Für jedes Wehwechen gibt es ein Kraut.

Ingeborg Wilmes betreibt in St. Paul Naturheiltherapie. Aus nah und fern pilgern Kranke zu ihr, um sich von ihren Pflanzen kurieren zu lassen. Obwohl sie bereits 70 Jahre alt ist, wälzt sie große Pläne.

Das Übersinnliche ist nicht ihre Sache – sie heilt die Menschen mit Kräutern

St. Paul. Hoch oben über St. Paul, auf dem Johannesberg in 640 Metern Seehöhe, lebt und arbeitet Ingeborg Wilmes. Obwohl ihre Wohnstatt, ein ehemaliger Bergbauernhof, weit vom Schuss liegt, pilgern Kranke, Verzagte und all jene, die sich zurück zur Natur sehnen, zu ihr. Und es werden stetig mehr. Denn die 70-jährige Naturheiltherapeutin mit dem rabenschwarzen Haar bringt die Dinge mit ihren Kräutern wieder ins Lot – oder versucht es zumindest  (oft mit Erfolg).

Über sich sagt Wilmes: »Ich bin keine Heilerin. Heilen tut der liebe Gott. Wir können ihn nur etwas unterstützen.« »Das Übernatürliche »ist nicht meines«, meint sie, »ich bin keine Energetikerin. Ich bin Heilpraktikerin, mit Träumereien habe ich nichts zu tun.«

Den gesamten Bericht finden Sie in der Ausgabe Nr. 41 der Unterkärntner Nachrichten.