Experten warnen vor Motivlinsen.

Angesichts des bevorstehenden Halloween-Festes am 31. Oktober warnen Experten vor dem unbedachten Gebrauch der beliebten Motivlinsen, die für gruselige Effekte, wie Blutaugen oder Katzenaugen, sorgen.

Halloween: Bei der Verwendung bunter Motivlinsen ist Vorsicht geboten

Lavanttal. Auch wenn bei uns die Bedeutung des Halloween-Festes nach wie vor nicht besonders groß ist, so erfreuen sich dennoch immer mehr Kinder und Jugendliche an den Verkleidungen und der Jagd nach Süßigkeiten. Für viele erwachsene Partytiger hat das Schlüpfen in Kostüme ebenso seinen Reiz und gerade Halloween bietet zahlreiche Möglichkeiten, in Gruselmaskeraden Partys zu feiern. Und so machen dann für eine Nacht des Jahres fröhliche Gruppen von Vampiren, Zombies und Hexen unter dem Motto »Süßes, sonst gibt’s Saures!« die Straßen und Lokale unsicher.

Dabei spielen sogenannte Motivlinsen eine zunehmende Bedeutung, da sie das Aussehen drastisch verändern und einen coolen Look erzeugen. »Mit der Verkleidungs-Begeisterung wächst österreichweit auch das Geschäft mit den Motivlinsen«, weiß auch Mario Teufl, Kärntner Landesinnungsmeister der Augenoptiker / Optometristen. Diese Kontaktlinsen mit Spezialeffekten sind stark farbkorrigierend und machen ein Gruselkostüm oft erst zum richtigen Hingucker. Beliebt sind zum Beispiel Blutaugen, Twilight-Vampiraugen oder auch gelbe Katzenaugen. Für Kurz- oder Weitsichtige erfreulich: Viele der schrägen Motive gibt es auch mit unterschiedlichen Sehstärken.

Vorsicht bei der Verwendung
Rechtzeitig vor der Spuknacht haben allerdings amerikanische Experten eine Warnung ausgesprochen: Es seien Fälle bekannt, bei denen Menschen, die kosmetische Linsen ohne professionelle Beratung eingesetzt und dadurch Folgeprobleme wie Infektionen und sogar Sehverlust erlitten hätten.
Teufl beruhigt: »Prinzipiell gilt: Bei der großen Mehrheit der gesunden Augen spricht nichts dagegen, sich für einen Abend lustige Motivlinsen einzusetzen. Uns sind auch in Österreich keine Problemfälle rund um Halloween-Linsen bekannt. Allerdings empfehlen auch wir unerfahrenen Nutzern dringend, professionelle Beratung in Anspruch zu nehmen.«

Der Grund: Der richtige Umgang mit Linsen will gelernt sein. Wer sich zum Beispiel vor dem Einsetzen und dem Entfernen nicht die Hände wäscht oder sich durch unpassende Handhabung oder gar Hilfsmittel am Auge verletzt, kann sich großen Schaden zufügen. Zudem kann nicht garantiert werden, dass Motivlinsen z. B. aus Spielzeuggeschäften für die Augen hygienisch und optimal sind.

»Gerade Erstträgern ist etwa oft nicht klar, ob sich eine Linse nur kurzfristig ungewohnt anfühlt oder ob das Gefühl ein ernstzunehmendes Warnzeichen ist und sie daher auf keinen Fall getragen werden sollte. Das Auge ist sehr empfindlich. Wer also auf Nummer sicher gehen will, sollte sich die Linsen bei einem Spezialisten kaufen und die Verwendung auch von ihm erklären lassen«, sagt Teufl.