»Ich spreche die Dinge an, die mir nicht passen«

Hat die heutige Jugend noch die gleiche Begeisterung für den Fußball wie zu Ihrer Zeit?
Wir haben damals die verschiedensten Sportarten betrieben. Fußball, Tennis, Eishockey, Skifahren, Radfahren etc. Da gab es Hierarchien, man musste sich durchsetzen. Das war wichtig für die Persönlichkeitsbildung. Heute ist alles steril. Die Kinder werden mit sechs Jahren in einen Verein gesteckt und dort in ein Korsett gepresst. Dadurch geht der Instinkt verloren, den wir hatten. Dazu versuchen die Eltern, alle Probleme aus dem Weg zu räumen, daher fehlt oft das Durchsetzungsvermögen.

Das gesamte Interview finden Sie in der Ausgabe Nr. 45 der Unterkärntner Nachrichten.