Perchten- und Krampusläufe im Kreuzfeuer der Kritik

Bereits Anfang November fanden die ersten Umzüge statt, in Rennweg gab es Prügeleien und Verletzte. Sind Krampus- und Perchtenläufe noch Brauchtum oder geht es nur mehr darum, Party zu machen und immer größer, lauter und spektakulärer zu werden?

Zu früh, zu viele, zu brutal: Perchten- und Krampusläufe im Kreuzfeuer der Kritik

Wolfsberg. Jedes Jahr die alte Leier: Kaum ist der November ins Land gezogen, finden im Lavanttal die ersten Krampus- und Perchtenläufe statt. Dabei ist erst heute, am 5. Dezember, der Krampustag und die Perchtensaison beginnt überhaupt erst ab dem 21. Dezember. Trotzdem gab es im Lavanttal schon einige Perchtenläufe – obwohl laut Experten Perchten im Lavanttal eigentlich nichts verloren haben.

Bereits am 2. November fand der erste Perchtenlauf im Bezirk in Prebl statt. Das ist zu früh, wenn es nach dem Brauchtumsexperten Wolfgang Lattacher geht, denn Krampustag ist am 5. Dezember und die Perchtensaison beginnt eigentlich erst um Weihnachten.

Den gesamten Bericht finden Sie in der Ausgabe Nr. 49 der Unterkärntner Nachrichten.